Informationstechnische Grundbildung (ITG) / Informatik / Computer-AG

„Für die Zukunft sind Computer mit weniger als 1,5 Tonnen Gewicht vorstellbar.“

(Popular Mechanics, US-Technik-Magazin, 1949)


Im Fach Informationstechnische Grundbildung (ITG) lernen die Schülerinnen und Schüler einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Computer als Arbeitswerkzeug. Es werden die Grundlagen der Informationstechnik vermittelt und erforscht:

  • die Arbeitsumgebung im schulischen Rechnernetz und der Cloud
  • verfassen und formatieren von Text-, Tabellen- und Präsentationsdokumenten
  • eigenverantwortliches und selbstständiges Recherchieren und Lernen
  • darstellen und präsentieren des erworbenen Wissen
  • Der gezielte Einsatz der schuleigenen Lernplattform ermöglicht eine höhere Schüleraktivität und effektive Teamarbeit.

ITG wird in der Klassenstufe 7 epochal mit 2 UE/Woche unterrichtet.













Informatik

In der Oberstufe wird Informatik als Grundkurs angeboten, so dass man Informatik als Prüfungsfach im Abitur (5. PK) wählen kann. Der Unterricht orientiert sich an dem Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe II – Informatik. Es werden Inhalte einzelner Teilgebiete der Theoretischen-, Praktischen-, Technischen- und Angewandten Informatik vermittelt.

Ist Informatik etwas für mich?

Ja! Um den Grundkurs Informatik zu wählen muss du nicht ein kleiner Hacker mit einem voll ausgestatteten Kellerlein sein… Du solltest allerdings ein Interesse an der Arbeit mit den Computer haben, neugierig darauf sein, was sich hinter den einzelnen Prozessen versteckt, Mut haben etwas zu erforschen, eigene Ideen präsentieren, logische Zusammenhänge erfassen und vor allem Spaß an der Logik und der Entwicklung der IT haben.

Was lernen wir?

  • Präsentationen: grundlegende Funktionsweise, die Geschichte des Computers und des Internets, Rechner-, Netzwerkarchitekturen und Cloud Computing werden recherchiert und mit Einsatz der Neuen Medien aufbereitet und präsentiert
  • Informationsdarstellung im Internet: statische (HTML, CSS) und dynamische Webseiten (PHP, MySQL), Bildaufbereitung fürs Web
  • Sicherheit und Datenschutz: verantwortungsvoller Umgang mit dem Computer und dem Internet, meine Rechte und Pflichten, Medien- und Urheberreicht, Recht am eigenen Bild
  • Datenbanken: von Tabellenkalkulation zu relationalen Datenbanken. Benutzung und Einsatzbereiche der Datenbanksysteme, Rechner-, Netzwerkarchitekturen und Cloud Computing
  • Rechnerarchitektur: Wie funktioniert der Computer, Kommunikationsvorgänge im Internet Schicht für Schicht
  • Programmierung: Algorithmen in einer Programmiersprache, Einstieg ins objektorientierte Programmieren. Es werden keine reinen Programmierkurse angeboten, sondern allgemeine Konzepte der Programmiersprachen besprochen und am Beispiel verschiedener Programmiersprachen angewandt.
  • Kryptologie: Entwicklung der Sicherheitsziele anhand ausgewählter Sicherheitsprobleme der Kommunikation, Betrachtung weniger historischer Verfahren, um Anforderungen an moderne Chiffriersysteme zusammenzustellen, Sicherer E-Mailaustausch
  • Verpflichtende Teilnahme am Wettbewerb „Informatik Biber“ und bei Interesse auch Jugendwettbewerb der Informatik.
  • Der gezielte Einsatz der schuleigenen Lernplattform ermöglicht eine höhere Schüleraktivität und effektive Teamarbeit. Grundlagen und Geschichte der Informationstechnik und der Neuen Medien werden dabei genauso berücksichtigt wie aktuelle Themen der IT-Welt.

Themenrelevante Exkursionen und Workshops ergänzen den schulischen Unterricht:

  • dEIn-Labor der TU-Berlin
  • Game Science Center
  • Science Center Spectrum
  • HPI-Potsdam
  • IFA – Berlin
  • u.a.

Eigene Vorstellungen oder Interessen?

Hast du ein Exponat welches du gerne im Unterricht vorstellen möchtest? Vielleicht einen alten Rechner, Telefon, Moden oder die neuste VR-Brille? Bist du Experte auf einem Gebiet der Informatik? Hast du einen interessanten (Ferien-)Workshop besucht?

Vorschläge der Schülerinnen und Schüler, bezüglich der Unterrichtsgestaltung sowie der Exkursionsziele sind immer willkommen und werden (soweit es möglich ist) auch berücksichtigt.




Computer AG

Roberta mit Lego Education EV3

„Roberta bietet einen spielerischen Zugang zur Technik durch Anfassen und Ausprobieren. Mit Hilfe von didaktisch und technisch adaptierten Roboterbaukästen entwerfen, konstruieren, programmieren und testen Schülerinnen und Schüler schon in kurzer Zeit mobile, autonome Roboter. So macht Technik Spaß, und nebenbei lernen die jungen Tüftlerinnen und Tüftler etwas über Informatik, Mechanik, Elektrotechnik und Robotik.“

(Quelle: Roberta_Flyer)






Ziel der Roberta-Initiative ist es, Schülerinnen und Schüler mittels des Lego-Mindstorm-System an Technik heranzuführen und das Interesse und die Motivation insbesondere von Mädchen, aber auch von Jungen für Informatik, Technik und Naturwissenschaften nachhaltig zu fördern.

Unsere Schule ist mit 12 EV3-Robotern, einigen Erweiterungssets und zusätzlichen Sensoren ausgestattet.
Mehr Informationen unter: http://www.roberta-home.de.

LATEA  |  2017